Rezension zu Devon‘ s Darkness: Verlorenes Herz

Rezension zu Devon‘ s Darkness: Verlorenes Herz

Juli 4, 2018 0 Von Lisaa

Preis: 3,99/ 14,99/ 19,99
Länge: 356 Seiten
Erschienen: 8. Juni 2018

Zum Autor:

Violet Truelove, Viola Plötz, Jahrgang 1979, studierte Kommunikationsdesign und machte sich nach ihrem Abschluss als Hochzeitsfotografin und Designerin selbstständig.
Im Jahr 2014 ereilte sie eine Midlife-Crisis und sie beschloss, endlich ihren langersehnten Lebenstraum vom eigenen Roman zu verwirklichen. Im Dezember 2014 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Violet Truelove über neobooks ihren Roman »Ein Surfer zum Verlieben«, der es auf die Shortlist für den Indie Autor Preis schaffte. Kurze Zeit später wurde sie durch ihren erfolgreichen Debütroman entdeckt und unterzeichnete einen Autoren-Vertrag für ihre New Adult Reihe »Waves of Love«, die sie als Ava Innings schreibt, bei feelings (Droemer Knaur).
Die Autorin lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem Mehrgenerationenhaus im Taunus, also viel zu weit vom Meer, welches sie so liebt und das ihre Geschichten prägt, entfernt.
Doch nicht nur für das Wellenreiten kann sie sich begeistern, sondern auch für Yoga, die Fotografie und das Lesen.

Zum Inhalt:

Nichts ist attraktiver als ein Bad Boy mit dunklen Geheimnissen …

Das zumindest stellt Parker fest, als sie auf den Bruder ihrer Nachbarin trifft. Devon, groß und tätowiert, übt eine nahezu unwiderstehliche Anziehung auf sie aus. Parker ist allerdings von der ersten Sekunde an klar, dass er nichts als Ärger bedeutet. Daher beschließt sie, sich von ihm fernzuhalten. Leider hat sie die Rechnung ohne ihre Tochter Zoey gemacht, denn diese findet nicht nur Gefallen an Sir Lancelot, Devons zahmer Ratte, sondern versteift sich darauf, dass der Bad Boy der ideale Vater für sie sei. In der Tat hat dieser mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick scheint, doch dunkle Geheimnisse rauben ihm den Schlaf. Wird er Parker trotz allem davon überzeugen können, dass er der Richtige für sie und Zoey ist?

Ein heißer, in sich abgeschlossener New-Adult-Roman mit 356 Taschenbuchseiten. Quelle Amazon/ Verlag/ Autorin

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover gefiel mir vom ersten Augenblick an. Ich habe es als Hardcover Version und finde es einfach nur wunderschön und gut verarbeitet. Das Pink mit dem dunklen schwarz/ grau passt gut, auch zu unserem Prota Devon, dessen Vergangenheit genauso wie auch Parker ihre nicht gerade rosig war.

Innen drin überzeugt das Buch durch lustige, wenn auch nicht immer so eindeutig zu verstehenden Überschriften der Kapitel und süße Motive, z.B. eine Ratte.

Schreibstil:

Die Geschichte ist leicht, locker und fesselnd beschrieben. Kapitel für Kapitel liest man abwechselnd aus den Perspektiven der Protas und erfährt auch Stück für Stück immer mehr über deren Vergangenheit, ihre Gegenwart und vor allem ihren Sorgen, Ängste und Gefühle… auch die Nebencharaktere schließt man schnell ins Herz. Parkers Freundin Polly ist eine super Freundin, offen, humorvoll und gewiss eine Freundin, die selbst mitten in der Nacht alles stehen und liegen lassen würde, wenn ihre Hilfe gebraucht wird. Auch ihr Freund, den man jedoch erst recht spät kennen lernt, ist gleich sympatisch. Dann gibt es da natürlich noch andere wie Devons Schwester, aber vor allem Zoey, Parkers „Tochter“. Sie ist der Goldschein dieser Story. Einfach keck, frisch und zuckersüß. Ach und man vergesse natürlich nicht die kleine Ratte, nein nicht Zoey, sondern Sir Lanzelot…

Charaktere/Story:

Parker und Devon, beides zwei Menschen, die viel durchgemacht hat. Devon ist abgerutscht, Drogen haben sein Leben bestimmt, weil in der Vergangenheit schreckliches passiert ist. Aktuell ist er seit 9 Monaten clean und das vor allem für seine Halbschwester London, die die meisten unter einem anderen Namen aktuell kennen..

Parker ist Mitte 20 und hat große Verantwortung. Sie studiert, arbeitet und kümmert sich um Zoey. Zoey ist die Tochter ihrer verstorbenen Schwester und so weiß sie, was Verantwortung heißt und hat gewiss keine Zeit für Spaß, One Night Stands oder BAD BOYS.

Mal was anderes war hier definitiv Sir Lanzelot. Eine Ratte, aber was sie ausmacht und warum oder wie sie Teil der Geschichte wird, möchte ich gar nicht verraten. Ich bin zwar kein Rattenfan, aber ich fand es definitiv interessant und zur Story passend eingebaut.

Viel mehr möchte ich auch gar nicht verraten, ich wurde gut unterhalten, auch wenn es verhältnismäßig oft nach einem Hoch wieder drei Schritte zurück ging zwischen den Beiden, aber manchmal braucht es halt länger

Fazit:

Ich bedanke mich an die Autorin und bei lovelybooks, da ich dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen durfte. Meine persönliche Meinung wurde dabei keinesfalls beeinflusst.

Rückblickend, nachdem ich dort bereits schon zu jedem Abschnitt eine kurze Meinung formuliert habe, hatte ich wunderbare Lesestunden mit diesem Buch und der Geschichte rund um Parker und Devon.

Es hat mir viel Spaß bereitet und euch kann ich die Story rund um Parker, Devon und die kleine süße Zoey, ach ja und man vergesse nicht Sir Lanzelot, sehr empfehlen. ♥♥♥♥♥