Rezension zu Rising Phoenix: Collide

Preis: 3,99
Länge: 288 Seiten
Erschienen: 3. Februar 2021

Zum Autor:

Isabelle Richter war bereits als Kind eine außerordentliche Leseratte und hegte den Traum, eines Tages selbst Autorin zu werden. Gewagt hat sie diesen Schritt jedoch erst vor wenigen Jahren. Seitdem ist das Schreiben ein Teil von ihr und aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken.

Sie liebt es, leidenschaftliche Liebesgeschichten entstehen zu lassen – für sie der perfekte Ausgleich zu ihrem oft stressigen Berufsleben. Zum Schreiben benötigt sie lediglich Musik und Vanille-Duftkerzen (Freunde würden behaupten, sie sei süchtig nach beidem).

Zum Inhalt:

Ausgerechnet auf einer Benefizveranstaltung seiner Mutter trifft Colton Griffith, einer der Nachkommen von Kanadas erfolgreichster Rockband Gravity, auf Faith, die sofort sein Interesse weckt. Telefonnummern werden ausgetauscht, ein Date lässt die Funken, die zwischen den beiden fliegen, nur noch heißer werden und alles scheint perfekt zu sein …
Genau wie einige andere Söhne der Band hat Colton die Liebe zur Musik geerbt und wie ihre Väter sind sie unzertrennlich. Da sie jedoch um den Preis wissen, den man für den Erfolg zahlen muss, zögern sie, gemeinsam den Schritt ins professionelle Musikbusiness zu wagen. Aber die Bühne wirkt zu verführerisch auf die Vollblutmusiker und ein eigentlich privater Test-Gig wird unbeabsichtigt zur Geburtsstunde von Rising Phoenix.
Plötzlich befindet sich Colton als Bassist der wie eine Bombe einschlagenden Newcomer-Band im Rampenlicht und nicht nur sein Leben steht auf dem Kopf. Zwischen Aufnahmen für das erste Album und Promotion-Terminen gefährdet eine pikante Schlagzeile seine noch junge Beziehung zu Faith.
Zwei Welten prallen aufeinander und schon bald müssen sich die beiden fragen, ob es tatsächlich eine Zukunft für sie gibt.

Dieser Band ist in sich abgeschlossen, die Reihe wird mit anderen Paaren fortgesetzt.

Vorkenntnisse aus der Buchreihe “Gravity” sind nicht notwendig, was an Kenntnissen benötigt wird, ist in die Geschichte eingewoben worden.

Meine Meinung:

Cover:

Wunderschön, passend und ganz nach meinem Geschmack.. der Klappentext verspricht eine tolle und fesselnde Story, endlich kommen wir wieder in den Genuss der Autorin und sie führt uns wieder in ihre Musikerwelt.. eine neue aber irgendwie doch ein Stück weit, wie ein Stück Heimat, wie zurück nach Hause..

Schreibstil:

Längst nicht mehr das erste Buch der Autorin für mich und jedes Mal bin ich gespannt, was sie sich Neues überlegt hat. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm, man findet sofort in die Geschichte hinein und bekommt durch die abwechselnden Kapitel aus den Sichtweisen der Protas auch einen guten Rund um Blick…

Alle, die die Bücher der Autorin gelesen haben, werden bei dieser Neuerscheinung gestrahlt haben, denn es geht weiter oder wieder los? Wie man es auch formulieren möchte, wir dürfen sowohl ein Blick auf die Paare aus Gravity werfen, als auch auf die neue Generation, den Nachwuchs… ob er reifer, weiter und musikalischer ist als es die Jungs zu ihren Zeiten waren? Ob sie anständiger sind? Ob sie die Musik genauso fühlen wie ihre Eltern? Ob sie in der Liebe alles richtig machen oder auch hier und da Stolpersteine auf dem Weg haben? Lass euch überraschen. Lasst euch mitnehmen auf die Reise der Rising Phoenix Jungs. Seid gespannt, lehnt euch zurück, fühlt die Geschichte und genießt es, wie ich es genossen habe.

Charaktere/
Story:

Colton und Faith werdet ihr lieben, ihr werdet sie nicht mehr loslassen wollen und am Ende wieder mit einem lächelnden und einem weinenden Auge zurückschauen, auf die Seiten die einfach viel zu schnell vorbeigingen… zum Inhalt möchte ich eigentlich gar nichts weiter sagen, weniger ist manchmal mehr, verschönert euch das Lesen und auch der Klappentext informiert ausreichend für einen ersten Eindruck…

Die Zeit der Gravity Jungs ist vorbei, lange hat man als Leser Sorge gehabt, es geht nicht weiter, aber hier ist unsere Rettung und so bekommt der Nachwuchs seine Chance…

Fazit:

Einmal angefangen, kann man sie kaum weglegen.. auch wenn ich nicht alle Bände der Gravity Reihe kenne und selbst wenn man gar keinen gelesen hat, kann man die Reihe ohne Probleme lesen. Die Autorin achtet darauf wichtige Zusammenhänge deutlich zu machen und weist den Leser auch auf zusätzliche Informationen hin, die in einem Glossar am Ende kurz und knapp dargestellt sind. Das Lesevergnügen ist also gesichert.

Viel zu schnell ist man wieder am Ende angekommen, auch wenn es wie es das Buch so schön sagt noch längst kein Ende ist, mich konnte die Autorin wieder voll begeistern, ich fieberte mit, ich fühlte mit, ich spürte die Gefühle, die Liebe und auch die Liebe zur Musik.. von mir daher ganz klar volle Herzen für den Auftakt der neuen Reihe, bitte ganz schnell mehr  ♥♥♥♥♥

“Und das Beste… es ist erst der Anfang…”

Vielen Dank an den Written Dreams Verlag für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine ehrliche Meinung jedoch in keinster Weise.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.