Rezension zu The Love of the Devil

The Love of the Devil

Preis: 3,99 / 9,99 Euro
Länge: 200 Seiten
Erschienen: 25. September 2017

Zum Autor:


Lucy Stern stammt aus dem Norden Deutschlands und ist dieser Region bis heute treu geblieben. Es zieht sie zwar regelmäßig in ferne Länder, ihre Heimat blieb aber stets in der Region Hannover.
Sie liebt es, Liebesgeschichten zu schreiben, die ein wenig „anders“ sind und bei denen es ihr Spaß macht, sich in eine möglicherweise etwas ungewöhnlichere Konstellation hineinzudenken.

Mehr Informationen gibt es unter: www.lucystern.de

Erschienene Reihen (in Arbeit):
Twin Love- Reihe
Bad Boys by the Bay Reihe
Harvard-Reihe

Covervorstellungen, konkrete Veröffentlichungsdaten, Teaser und Gewinnspiele finden auf meiner Facebook Seite statt.
https://www.facebook.com/Lucy-Stern-Autorin-407293616147950/timeline/

Zum Inhalt:
Der Start der 2. Staffel 

Maxine Caldwell ist der festen Überzeugung, etwas zu kennen, wonach die meisten Menschen ihr Leben lang suchen: Den Sinn ihres Lebens. Doch genau dieses Schicksal stellt sie vor schier unüberwindbare Probleme, da der Mann, den sie von ganzem Herzen liebt, vor allem für seine Kälte und Unnahbarkeit bekannt ist.
Nach einem Streit verlangt die selbstbewusste, junge Frau eine Beziehungspause, um sich ihrer Gefühle, Wünsche und Zukunftsträume wieder bewusst zu werden. Statt Klarheit zu erlangen, endet der Selbstfindungstrip jedoch in einem Desaster, denn die Eigenschaft, Dinge in Erfahrung zu bringen, die nicht für sie gedacht waren, scheint ihre persönliche Bürde zu sein. 
Letztlich muss Maxine erkennen, dass zwischen Schicksal und Verhängnis lediglich ein schmaler Grat liegt und man auf diesem nur zu leicht in sein Verderben rutschen kann.

„The Love of the Devil“ kann unabhängig von der in sich abgeschlossenen Vorgeschichte „The Affair of the Devil“ gelesen werden. 
Es handelt sich um Teil 1 einer Trilogie und ist daher nicht in sich abgeschlossen .

Staffel 1
The Affair of the Devil: Sins of a fateful Night
The Affair of the Devil: Divide et Impera
The Affair of the Devil: Forgiveness

Staffel 2
The Love of the Devil: Fate

Meine Meinung:

Cover:

Diese Cover sind einfach umwerfend. Wie auch schon die erste Devil Reihe, habe ich mich direkt verliebt. Es strahlt direkt wieder etwas magisches aus und zieht einen in den Bann. Auch der Klappentext macht neugierig auf mehr, sodass alles gut stimmig gewählt ist und passend zur etwas anderen Story mit dem Teufel persönlich.

Schreibstil:

Der Auftakt zur zweiten Devil Reihe und wieder einmal mega gut geschrieben. Lucy fesselt durch einen lockeren, direkten, flüssigen und abwechslungsreichen Schreibstil, der Gefühle und Emotionen unglaublich gut unterstreicht, wie ich finde. Es war von der ersten Sekunde an spannend und man konnte kaum aufhören. Wäre ich fit gewesen, wäre ich auch in einem Rutsch durch gewesen.

Wer das Hellfire, seinen Besitzer Mister X und Maxine kennt, der weiß, was ihn erwartet. Es wird spannend, heiß, packend, wieder einmal geheimnisvoll und voller Wendungen, die den Start der zweiten Staffel ordentlich spannend gestalten.

Lucifer hat halt keine normale Familie und auch Maxine ihr Leben ist nicht mehr normal. Auch ich wäre ihm bestimmt verfallen… doch er kann einem das Herz ebenso schnell brechen, wie das Leben nehmen.. seid gespannt, was Maxine erwartet und was die Familie von Lucifer diesmal ausheckt…

Und ihr müsst gut aufpassen, bei dieser Reihe weiß man nie, was real ist und was nicht… 😉

Charaktere:

Auch in der zweiten Staffel dreht sich wieder alles um Maxine und Lucifer. Wer die erste Staffel kennt, weiß wer sie sind und auch wer nicht, kommt gut in die Geschichte hinein.

Die beiden sind ein gutes Team geworden, doch Maxine ist immer noch nicht zufrieden. Klappt es beruflich gut, ist es privat kein Stück besser geworden. Dass Lucifer nicht gerade der romantische Kerl ist, der das auch zeigt, ist ihr klar und bewusst, aber gewisse Sachen sollten einfach da sein.. wenigstens Ansatzweise..

Story.

Dazu sage ich gar nichts weiter. Wer Staffel 1 kennt, schwebte auf Folge 7 im Happy Ende, wer hiermit startet, dem platzen die Rosa Wölkchen.. es ist ein packender Auftakt, der einen als Leser mit zerreißenden Nerven zurücklässt.. aber es lohnt sich 😉

Fazit:

Vorab möchte ich mich ganz herzlich bei der lieben Lucy Stern für das Leseexemplar bedanken. Ich habe mittlerweile schon viele ihrer Geschichten kennen gelernt und so auch die erste Staffel rund um Maxine und Lucifer. Umso aufgeregter war ich, als es hieß, die Story geht weiter. Und ich wurde nicht enttäuscht, naja das Ende war nicht so nett, aber da noch 2 Teile folgen, war es vorhersehbar, dass ich nicht mega Happy bin 😀

The Love of the Devil konnte mich wieder komplett fesseln. Lucy hat einfach einen einzigartigen Schreibstil, der einfach mega ist. Mal ist es fesselnd, mal wird es heiß, mal ist ihre Wortwahl einfach mega und all diese Faktoren machen ihre Story so einzigartig und fesselnd. 

Spannend war es wieder einmal bis zum Ende und noch darüber hinaus. Maxine und Lucifer sind zwei Persönlichkeiten, die man sofort mag. Lucifer ist eher der Dominante und manchmal würde ich ihn gerne zum Teufel schicken, naja wenn er das ja nicht selbst schon wäre 😀 und Maxine ist ebenso eine sympatische Frau, die stark ist und die Lucifer liebt. Doch das heißt nicht, dass bei den beiden mal ordentlich die Fetzen fliegen und leider ist und bleibt Lucifer manchmal ziemlich herzlos.. gerade wenn man ihn wieder mehr mag, ist er ein Blödmann…. 

Ich möchte euch zum Inhalt gar nicht viel sagen, ihr solltet ihre Geschichte selbst erleben und euch fesseln lassen. Es ist definitiv spannend und am Ende werdet ihr wahrscheinlich genauso neugierig auf den nächsten Teil sein, wie ich es nun bin.. hoffen wir mal, dass das Warten nicht lange dauert.

Klare Empfehlung ♥♥♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.