Rezension zu Mercy – Ohne Gnade

Rezension zu Mercy – Ohne Gnade

April 6, 2019 0 Von Lisaa

Preis: 6,99/ 12,90
Länge: 408 Seiten
Erschienen: 3. Mai 2018

Zum Autor:

Debra Anastasia liebt es Figuren in ihrem Kopf zu kreieren und sie dann auf die Leinwand der Leserphantasien zu bannen. Die meisten ihrer Geschichten überfallen sie im Alltag. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern lebt sie in Maryland.

Mit ‚Mercy – ohne Gnade‘ erscheint ihr erstes Buch auf Deutsch im Sieben Verlag.

Zum Inhalt:

Mein Vater ist ein Mörder. Er hat mir beigebracht, wie man tötet. Es liegt in meinem Blut. Auch wenn ich den Mann im Spiegel unter Tätowierungen verdecke, kommt er immer wieder hervor. Man nennt mich Mercy, obwohl ich kein Erbarmen kenne. Nur bei ihr. Ich wache über sie. Becca. Sie hat keine Ahnung, aber sie hat mich vor langer Zeit gerettet. An dem Tag, an dem mein Vater meine Mutter ermordet hat. Doch jetzt ist sie in Gefahr, denn mein Vater hat sie ebenfalls nicht vergessen, und sein Hass hat sie ins Visier genommen. Ich bin das einzige Monster, das sie retten kann. – Quelle Verlag

Meine Meinung:

Cover:

Hot, hot, hot.. perfekt gewählt und in tollen Farben gestaltet. Auch der Klappentext weckt das Interesse und ist genau richtig formuliert.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist sehr fesselnd. Man wird abwechselnd durch die Perspektiven der Protas durch die Story geführt und kann den Handlungen wunderbar folgen. Gefühle, Emotionen, Denkweisen sind für den Leser greifbar und lassen das Geschehene noch authentischer wirken. Man verliebt sich in die beiden und in ihre Geschichte, so sehr, dass man am Ende, zumindest ich, Tränen in den Augen hat. Ich sah jeden Moment vor mir und spürte, was auch Becca und Fenix spürten. Die Geschichte wird euch verzaubern, sie wird euch leiden lassen, den letzten Nerv rauben, glücklich machen und im selben Moment schon wieder zu tiefst verletzen, sie wird euch von der ersten Seite an nicht loslassen, Leidenschaft und Emotionen spüren lassen – um es kurz zu sagen, sie wird euch sowohl lachen lassen als auch weinen, einfach super.

Und auch die Tattoos mega gut beschrieben, man sah einfach alles bildlich und konnte es sich super vorstellen.

Charaktere/
Story:

Ich möchte nicht viel sagen, manchmal ist weniger mehr und der Klappentext gibt schon viele Eindrücke.

Fenix ist ein Mann, in den ihr euch verlieben werdet, villt nicht sofort auf den ersten Blick. Er hatte eine schwere Kindheit und schon deshalb werdet ihr ihn in euer Herz schließen, weil man ihn einfach lieben muss.

Er ist ein Mann, der töten kann. Der es gelernt hat, gefährlich zu sein und kein Erbarmen zu zeigen und doch will er eigentlich nur die Menschen beschützen, die er liebt. Diese eine Frau. Sie weiß nicht, dass er sie beschützt. Sie weiß nicht, dass sie ihn gerettet hat und sie weiß nicht, dass seine ganze Liebe ihr gehört.

Ich könnte euch jetzt einen Haufen toller Textstellen zeigen, nach denen ihr euch sofort in ihn verlieben werdet, aber das überlasse ich euch selbst 🙂

Und auch mit der weiblichen Protagonistin, Becca, hat die Autorin eine super Persönlichkeit geschaffen, sie ist so ehrlich, rein, stark, liebenswürdig und eine super Freundin. Dass Fenix über sie wacht, weiß und ahnt sie nicht, aber sie erinnert sich an den kleinen Jungen von damals…

Fazit:

Dieses Buch musste ich einfach haben, allein das Cover hatte mich direkt in den Bann gezogen. Und diese Geschichte erst, wow, ich weiß, ich hab mich lang um das Buch drum herum geschlichen, manchmal fehlt die Lust, aber als ich dann erst angefangen hab, war ich hin und weg. Diese Geschichte berührt einen zu tiefst und lässt einen einfach nicht mehr los. Mein Geschmack wurde getroffen und wenn euch der Klappentext neugierig macht, kann ich euch diese Story nur empfehlen, wenn nicht, dann ist es halt so.  Fenix und Becca werden euch tief unter die Huat gehen und ihr werdet sie lieben. Emotionen pur kann ich nur sagen, eine tolle Leistung der Autorin, die werde ich mir merken.

„Du hast dich bedeckt, um dich zu verstecken. Und ich bedecke mich, um mich dir anzuschließen.“

P.S.: macht nicht den selben Fehler wie ich und fangt spät Abends an zu lesen, ansonsten wirds ne kurze Nacht 😀 ♥♥♥♥♥

Vielen Dank an den Verlag und Netgalley, das hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst.