Rezension zu Kiss me in Paris

Rezension zu Kiss me in Paris

November 17, 2018 0 Von Lisaa

Preis: 9,99/ 12,99
Länge: 256
Erschienen: 2.Oktober 2017

Zum Autor:

Stephanie Elliot und James Noble sind die beiden Autoren hinter dem Pseudonym Catherine Rider. Stephanie Elliot arbeitet als Lektorin in New York und lebt mit ihrem Mann und ihrer fünfjährigen Tochter in Brooklyn. Sie ist fest davon überzeugt, dass Bialys besser schmecken als Bagels, normale Taxis den Uber-Taxis vorzuziehen sind und man Pizza niemals mit Besteck essen sollte. Sie reist unheimlich gern nach London, wo die Leute so höflich sind. James Noble ist Lektor und hat bereits mehrere Romane unter verschiedenen Pseudonymen verfasst. Als waschechter Londoner arbeitet er heute in einem Londoner Verlag. James liebt Pie & Mash und achtet beim Aussteigen in der U-Bahn immer auf die Ansage: »Mind the gap!«. Trotzdem verschwendet er viel zu viel Zeit auf den Gedanken, wie es wohl wäre, in New York zu leben.

Zum Inhalt:

»Je t’aime« klingt schöner in Paris!

New Yorkerin Serena Fuentes hatte es sich alles so schön vorgestellt: Paris, die Stadt der Liebe, 21. Dezember, auf den Spuren der Hochzeitsreise ihrer Eltern, gemeinsam mit der Schwester – Romantik pur! Doch die Schwester düst mit ihrer neuesten Flamme nach Madrid ab, während Serena bei einem komplett Fremden unterkommen muss. Quelle horreur! Jean-Luc Thayer ist nur mäßig begeistert von der Aussicht, eine amerikanische Touristin babysitten zu müssen. Umso irritierter ist er, als Serena ihn auf eine von A bis Z durchgeplante Tour durch die Stadt mitzerrt. Jean-Luc improvisiert lieber, vorzugsweise mit der Kamera. Aber irgendwann auf dem langen Spaziergang durch Paris merken Serena und Jean-Luc, dass Gegensätze sich anziehen …

Unbezahlte Werbung – Quelle Amazon/ Cbt Verlag

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover schreit wieder nach Weihnachten, Winter und Liebe. Ich finde es sehr ansprechend gestaltet. Die vielen einzelnen Bilder spiegeln die weihnachtliche Atmosphäre, den Ort und die Liebe sehr gut wieder. Auch der Klappentext ist gut formuliert und macht neugierig auf eine weitere Kiss me in Story…

Das Cover allein wäre schon 5 Sterne wert, denn das richtige Feeling vermittelt es definitiv und es passt auch sehr gut zum Vorgänger Kiss me in New York.

Schreibstil:

Die Story ist mein zweites Lesevergnügen mit der Autorin. Abwechselnd aus der Sicht der beiden Protas – Serena und Jean- Luc erleben wir die Handlung. So kann man sich in beide hineinversetzen und versteht Handlungen besser, was mir persönlich am besten gefällt.

Von der Handlung her ist es nichts völlig neues, aber an sich gut und authentisch vermittelt. Die Geschichte an sich ist leicht zu lesen und Pluspunkte gab es für den bildhaften Schreibstil. Die Reise durch Paris hat mir gut gefallen, etwas mehr Christmas Charme wäre schön gewesen,  man kommt sich vor als sei man mit den beiden da, selbst wenn man, so wie ich, noch nie da war, einen ersten Vorgeschmack auf Paris hab ich nun jedenfalls.

Da es für mich ins Genre New Adult und Romance vom Inhalt her gehört, hab ich lediglich einen Punkt abzuziehen, da mir die Romantik leider etwas zu kurz kam. Ich hätte mir mehr Momente/ Szenen gewünscht, die voller Gefühl sind. Aber ansonsten gut zu lesen.

Charaktere/Story:

Eigentlich hätte alles so schön werden können. Serena wollte mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in Paris auf die Spuren der Hochzeitsreise ihrer Eltern gehen, da die Mutter beruflich keine Zeit hat, hatte sie gehofft, dies dennoch mit ihrer Schwester machen zu könnne. Doch leider wird daraus nichts, ihre Schwester verschwindet lieber mit ihrem Freund nach Madrid und Serena landet bei einem ihr völlig Fremden Franzosen.. Jean – Luc.

Serena ist eine sehr engagierte Studentin und möchte diese Reise unbedingt erleben. So landet sie schließlich bei dem Franzosen (halb Amerikaner) Jean Luc, der sie zwecks Fotgrafien für sein Projekt begeleitet.. so beginnt eine amüsante Tour durch Paris, der eine will alles festhalten, der andere ist genervt.. na und das in der eh schon stressigen Weihnachtszeit.. lasst euch von den beiden einfach mitnehmen, mehr möchte ich gar nicht erzählen.

Auch wenn es nichts gänzlich neues oder außergewöhnliches ist, ist es eine leichte Story mit kleinen Lücken, ansonsten aber ideal für einen Abend in der Badewanne oder mit der Kuscheldecke auf dem Sofa.

Insgesamt kann man am Ende die Idee hinter Serenas Tour gut nachvollziehen und auch das Gespräch mit ihrer Mutter, was eine Beziehung ausmacht, hat mir nochmal gut gefallen…

Fazit:

Mal wieder eine andere Story gewesen. Eine etwas leichterer, auch für junge Leute geeignete Love Story mitten im Herzen der Stadt der Liebe – Paris.

Auch wenn es Band 2 einer Reihe ist, bauen sie nicht aufeinander auf, ihr könnt sie alle für sich lesen. Danke an das Bloggerportal, was meine Meinung nicht beeinflusst hat.

♥♥♥♥