Rezension zu Taint – verdorben

Rezension zu Taint – verdorben

Juni 20, 2018 0 Von Lisaa

 

Preis: 6,99/ 12,90
Länge: 248 Seiten
Erschienen: 30. März 2018

Zum Autor:

Die New York Times und USA Today Bestseller Autorin S. L. Jennings lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen im Bundesstaat Washington in den USA. Wenn sie nicht mit ihren liebsten Book-Boyfriends beschäftigt ist, macht sie gern Buchläden unsicher. Zu ihren weiteren Leidenschaften zählen gutes Essen, Kosmetik und überhaupt alles, was irgendwie glitzert, glänzt und ein bisschen kitschig ist. Mit „TAINT – Verdorben“ erscheint ihr erstes Buch auf Deutsch im Sieben Verlag

Zum Inhalt:

Der New York Times und USA Today Bestseller endlich auf Deutsch! 

Willkommen im Oasis. Ihr werdet euch sicher gerade zwei Fragen stellen: Wer ist der Typ und was zur Hölle macht ihr hier eigentlich? Lasst uns mit der offensichtlichsten Frage beginnen. Ihr seid hier, weil ihr mies vögelt. Oh, tut nicht so pikiert, und wer greift sich denn heutzutage noch beschämt an die Halskette? Ihr solltet euch besser daran gewöhnen, denn in den nächsten sechs Wochen werdet ihr das Wort immer wieder hören. Und ihr werdet es selbst oft aussprechen. Na los, versucht es mal.
Okay, gut. Also, wo waren wir?
Wenn ihr euch selbst in unser Programm eingeschrieben habt, dann seid ihr euch bereits bewusst, dass ihr im Bett nichts drauf habt. Prima, Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Alle, die von ihrem Ehemann hergeschickt wurden: Trocknet eure Tränen und reißt euch zusammen, denn man macht euch ein Geschenk, Ladys. Ein wahnsinniges, atemberaubendes, multiple Orgasmen bringendes Sex-Geschenk. Ihr erhaltet die Möglichkeit, zu vögeln wie ein Pornostar. Und ich garantiere euch, dass ihr genau das tun werdet, wenn ich mit euch fertig bin.
Wer ich bin?
Für die nächsten sechs Wochen bin ich euer Ratgeber, Lehrer, bester Freund und schlimmster Feind. Ich bin derjenige, der eure Ehe und euer Sexleben retten wird. 
Mein Name ist Justice Drake. Ich mache aus Hausfrauen Huren. 
Also … wer will die Erste sein?

Quelle Sieben Verlag/ Amazon

Meine Meinung:

Cover:

Ein sehr ausdrucksstarkes Cover, was meiner Meinung nach gut zu unserem männlichen Prota passt. Auch der Klappentext gibt einen guten ersten Überblick und macht neugierig auf mehr.

Besonders gut an dem Cover gefällt mir auch die Farbwahl und wie der Titel in Szene gesetzt wurde.

Schreibstil:

Sehr flüssig und fesselnd zu lesen. Wir erleben die Geschichte aus der Ich Perspektive des männlichen protas Justice Drake, der nicht nur einen außergewöhnlichen Namen hat, sondern auch einen außergewöhnlichen Job mit seiner außergewöhnlichen Art.

Nicht nur der Inhalt ist anders, auch bei der Sprache wird hier kein  Blatt vor dem Mund genommen und der männliche Protagonist nimmt seinen Job sehr genau. Hier geht es besonders erotisch her. Wir erleben Unterricht der extravaganten Art, wie man richtig den Mann verführt, sich selbst… also nichts für jemanden der das nicht lesen mag. Natürlich ist die Geschichte auch spannend, aber Sinnlichkeit, Leidenschaft und Erotik stehen stark im Vordergrund und so passen auch die jeweiligen Überschriften zu den einzelnen Kapiteln des Unterrichts.

Charaktere/Story:

Im Oasis geht es nicht um Urlaub, sondern um eine 6-wöchige Chance die Ehe zu retten. Das klingt makarber und in gewisser Weise ist es das auch, denn warum sollten die Frauen einzig und allein  Schuld sein, wenn ihr Ehemann sich anderweitig umschaut? Sind sie es nicht die betrogen werden?

Justice Drake hat ein Ziel, er will aus den sonst so braven Ehefrauen, erneut Appetithäppchen für ihre Männer machen, die nach Jahren der Ehe lieber anderweitig Essen gehen… Sein Ziel ist es aus jeder noch so prüden Dame  wahre leidenschaftliche Sünden zu machen, die ihren Ehemänner sprichwörtlich das Wasser im Mund zusammen laufen lassen.. so dass wieder zu Hause gegessen wird und die Ehefrau nicht mehr bloß für Kinder und Haushalt dient. Sie sollen sich selbst wieder als attraktive Frauen sehen, sich ihrer Weiblichkeit und ihren Reizen wieder bewusst werden und auch ihre Männer sollen sie so wieder sehen..

Drake ist wer er ist, ein selbstbewusster, arroganter und auch von sich und seinen Fähigkeiten überzeugter, aber verdammt heißer Kerl. Er fässt die Frauen gewiss nicht mit Samthandschuhen an und spricht die Welt der Männer so an, wie sie ist. Ehrlich, teilweise hart für die Frauen, aber fair. Auch sein Unterricht ist nicht ohne und schnell merkt man, dass diesmal etwas anders scheint, dass er sich zu einer Frau stärker hingezogen fühlt, als es sein sollte.. schließlich sind sie ja alle da um von ihm etwas zu lernen, um ihre Ehemänner wieder zu verführen und nicht damit er sie verführen kann.. normalerweise hält er auch den nötigen Abstand, die nötige Professionalität, bei Allison, alias Ally fällt dies von Begegnung zu Begegnung schwerer… sie schleicht sich in sein Herz, wird zu einer Freundin und lässt ihn weitaus mehr empfinden, als gemütliches Eisessen und Soap schauen bei ihm.

Ihr werdet schnell zu derselben Meinung wie Drake kommen, Ally ist eine Frau, die mehr verdient hat, als sie aktuell hat und dennoch ist sie hier, um ihrerseits die Ehe wieder ins Leben zu rufen, während sich außerhalb des Oasis, die Schlagzahlen um ihren Mann Evan und Allison nur so überschlagen, sie ahnt jedoch nichts, auch das ist Drakes Devise.. 6 Wochen Konzentration auf das eigentliche Ziel oder?  Vor allem keine Gefühle für die Ehefrauen anderer Männer, keine Streicheleinheiten, die über den Unterricht hinausgehen, keine privaten Treffen.. oder? Keine Gefühle für Ally und selbst wenn, Ally liebt doch ihren Ehemann Evan oder?

Fazit:

Definitiv kann man hier sagen, dass es ein Liebesroman der anderen Art ist. Natürlich mit einer packenden Story, jede Menge Emotionen und Leidenschaft, aber der Inhalt unterscheidet sich hier doch, von den sonst so üblichen Themen. Das Oasis ist kein Paradies im Sinne einer Oase. Keine Frage Umgebung und Ausstattung liefern alles, was das Herz begehrt, aber der Hintergrund, wieso man dort hinreist ist ein anderer.

Auch wenn der Inhalt villt gewöhnungsbedürftig ist, man sich moralisch fragen muss, warum diese Frauen sowas machen, war es doch eine spannende und interessante Geschichte, mit zwei tollen Protas.

Das Ende ist nochmal richtig spannend, eine Neuigkeit kommt ans Licht und leider war ich viel zu schenll durch, hätte gerne noch etwas weiter gelesen..

Ich hoffe sehr, dass wir bald noch mehr von der Autorin zu lesen bekommen und kann sie gutem Gewissen zum Lesen empfehlen. ♥♥♥♥♥