Rezension zu The Summer of Us: Roman

Preis: 9,99/ 12, 95
Länge: 304  Seiten
Erschienen: 22. Mai 2020

Zum Autor:

Cecilia Vinesse ist halb Engländerin, halb Amerikanerin und besuchte wie ihre Protagonisten eine internationale Schule – in Tokio. Ihren Uniabschluss machte sie in New York, bevor es sie wieder in die Welt hinauszog. Nach Stationen in Japan und Schottland lebt sie momentan in England.

Zum Inhalt:

Fünf Freunde, fünf Städte … und mehr als eine Lovestory

Aubrey und Rae planen seit der Mittelschule ihren Interrail-Trip, bevor sie nach dem Abschluss auf unterschiedliche Universitäten gehen. Diesen Sommer ist es endlich so weit, zwei Wochen und fünf Metropolen Europas liegen vor ihnen. Allerdings reisen sie nicht wie ursprünglich geplant alleine: Zum einen ist da Jonah, Aubreys perfekter Freund, und Gabe, den Aubrey vor ein paar Wochen geküsst hat. Dazu kommt Clara, die Freundin, in die Rae verknallt ist, obwohl sie keine Chance hat, weil Clara nicht auf Mädchen steht. Nachdem in Amsterdam die ersten Geheimnisse ans Licht kommen, ist es erstmal aus mit der gemeinsamen Reise. Ist dies wirklich ihr letzter gemeinsamer Sommer, an dessen Ende sie getrennte Wege gehen?

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover passt sehr gut zum Buch, es zeigt eine kleine Gruppe junger Leute vor einem sommerlichen Hintergrund. Der Titel spiegelt dies ebenfalls sehr gut wieder.

Schaut man sich den Klappentext an, erfährt man, dass es um den Sommer von fünf Freunden geht, die ein letztes Mal zusammen die Zeit verbringen ehe der weitere Werdegang die Clique trennen wird…

Schreibstil:

Die Geschichte erleben wir aus Aubreys und Raes Erzählperspektive, wir können uns so Stück für Stück von den Freunden unser eigenes Bild gestalten. Es ist ein Jugendbuch. Ein Buch für ein paar Stunden zwischendurch, welches villt auch an die eigene Zeit damals erinnert. An gemeinsame Momente mit Freunden und erste Konflikte, die das Leben unweigerlich mit sich bringt. An Entscheidungen, die getroffen werden müssen, Gefühle, die richtig verstanden werden müssen, Fehler, die gemacht werden dürfen… Letztendlich steht hier vor allem Freundschaft, Liebe und der Schritt in die Erwachsenenwelt im Fokus, gepackt in eine Reise durch Europa.

Charaktere/
Story:

Bei den Charakterne möchte ich auf die Verlagsbeschreibung/ bei Amazon verweisen. Dort werden euch alle fünf – Aubrey, Rae, Jonah, Gabe und Clara – ausführlicher vorgestellt, wer sie sind, woher sie kommen, was sie nach dem Sommer machen werden.

Fazit:

Ein gelungenes Buch, welches uns das Ende und zeitgleich den Anfang eines Lebensabschnittes präsentiert. Viele von uns kennen den Moment, denn die Charaktere gerade durchleben – man steht an einer Stelle, wo man Entscheidungen für die Zukunft treffen muss.

Ein Buch, welches gerade an eine jüngere Zielgruppe gerichtet ist, aber auch ich fühlte mich gut unterhalten und hab den Sommer mit den fünf Protas zusammen erlebt, manchmal mich selbst wieder gefunden, manchmal zurück gedacht. Euch erwartet folglich keine höchst anspruchsvolle Geschichte, aber eine Geschichte, die euch mit nimmt auf eine Reise, eine Reise des Lebens, wo auch die Liebe ihre Flügel entfaltet. 4 von 5 Herzen ♥♥♥♥

Vielen Dank an den dtv Verlag  für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine ehrliche Meinung jedoch in keinster Weise.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.